30Januar

Sein Studium in Österreich finanzieren

Sein Studium in Österreich finanzieren

Auch in Österreich stehen junge Menschen, die gerade ihren Schulabschluss gemacht haben, vor der Frage, wo es danach hingeht. Für viele besteht der Wunsch, ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule zu beginnen.

Ein wichtiger Faktor, der diese Entscheidung oftmals beeinflusst, sind die vorhandenen finanziellen Möglichkeiten, die ein Studium fordert. Um einschätzen zu können, ob ein Studium realisierbar ist, gibt es viele Möglichkeiten, sich zu informieren und Unterstützung zu holen.

Für viele ist schon nach der Schule direkt klar: Sie wollen ihr eigenes Geld verdienen und unabhängig von den Eltern leben können. Die Entscheidung fällt dann meistens auf eine Berufsausbildung oder einen direkten Berufseinstieg.

Im vergangenen Jahr wählten jedoch knapp 400.000 Menschen in Österreich einen anderen Weg: Sie schrieben sich an einer Universität oder Fachhochschule für den Studiengang ihrer Wahl ein. Diese Entscheidung ist aber auch mit dem Bewusstsein verbunden, dass man als Vollzeitstudent weiterhin abhängig von externen Finanzquellen bleibt. Im angenehmsten Fall können die Eltern während des Studiums unterstützen und für Bildungsmaterial und eine eventuelle Unterkunft aufkommen. Falls das nicht der Fall ist, gibt es für junge Österreicher noch andere Möglichkeiten.

Rund ein Fünftel der Studenten in Österreich bezieht staatliche Hilfe während des Studiums. Das Land ermöglicht Studienbeihilfe, Wohnbeihilfe, Selbsterhaltungsstipendien und Studienabschluss-Stipendien. Um eine staatliche Förderung zu erhalten, muss man sich intensiv mit den Auflagen und Voraussetzungen beschäftigen. Bei der Auseinandersetzung damit hilft diese Übersicht, die die Bedingungen anschaulich darstellt. Wenn man Studien- oder Familienbeihilfe bezieht, muss man außerdem auf die Zuverdienstgrenzen achten.

Eine weitere Möglichkeit, sich sein Studium zu finanzieren, ist ein studentischer Nebenjob, der in vielen Branchen angeboten wird. Über zwei Drittel aller Studenten finanzieren fast die Hälfte ihrer monatlichen Ausgaben über einen Nebenverdienst.

Viele studentische Nebenjobs bieten auch die Möglichkeit, in der eigenen Fachrichtung bereits erste Berufserfahrungen zu sammeln. Außerdem zeugen Bemühungen neben dem Studium im Lebenslauf von Fleiß und Engagement. Studenten sollten aber darauf achten, dass ihr eigentlicher "Vollzeitjob", nämlich das Studium, durch Arbeiten nicht vernachlässigt wird. Priorität sollte immer sein, gute Leistungen in einer angemessenen Studienzeit zu erbringen.

Eine weitere Entscheidung, die beim Studium getroffen werden sollte, ist die Wahl des Wohnortes. Der österreichische Staat bietet für Studenten Fördermittel, die von zu Hause ausziehen wollen oder aufgrund von zu hohen Entfernungen ausziehen müssen. Die einzelnen Bundesländer haben dabei eigene Regeln, hier ist beispielhaft die Wohnbeihilfe des Landes Oberösterreich und deren Voraussetzungen beschrieben.

Eine Alternative ist auch, zunächst bei den Eltern wohnen zu bleiben. Nebenverdienste oder andere finanzielle Zuschüsse könnten bei dieser Variante in einen fahrbaren Untersatz investiert werden. Damit mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwierig abzudeckende Strecken trotzdem gemeistert werden können, ist die Anschaffung eines Autos keine schlechte Idee.

Hierbei gibt es viele gute Angebote für Studenten bei Gebrauchtwagen, die auch teilweise von Studenten gemacht werden. Wer ein günstiges Gefährt ergattert, sollte jedoch besonderes Augenmerk auf die Sicherheit legen. Funktionieren die Bremsen noch einwandfrei und haben Reifen ausreichend Grip? Reifen von Michelin beispielsweise erfüllen alle Ansprüche und sind zudem noch günstig.

Wer sich also zu einem Studium entschlossen hat, sollte sich über Finanzierungsmöglichkeiten gut informieren und jede Förderung nutzen, die ihm geboten wird.

Bildquelle: © istockphoto.com - DNY59

Posted in STUDIUM News

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.